Innovative Automationstechnologie

In vielen Anwendungsbereichen der Industrie spielt die Technologie wirtschaftlicher Fertigungsprozesse eine tragende Rolle. Mit unserer Erfahrung als Hersteller von Montageanlagen und unserer Nähe zur Praxis lösen wir jede Herausforderung als zuverlässiger Partner unserer Kunden.

.

Case Study - Getriebemontage

Mit der Entwicklung des BÄR ORBIT ASSEMBLY SYSTEMS ist uns eine beispielhaft innovative Systemlösung gelungen. Die konsequente Flexibilisierung von Montageabläufen erlaubt effiziente Produktionsstrukturen sowohl in halbautomatischer als auch in vollautomatischer Arbeitsweise.

Montagewagen transportieren nicht nur den Montage-Zusammenbau sondern auch die zum Bau benötigten Einzelteile. Es entfällt die Materialbereitstellung an den einzelnen Montagestationen. Ein konsequent umgesetztes Fließprinzip sorgt auch bei schwankenden Stückzahlen für reibungslose Qualität und hohe Wirtschaftlichkeit.

Case Study - Vorderachsmontage auf zwei Umläufen

Umlauf 1: Vormontage Radträger

Auf einem starren Fördersystem (Rollenbahn) werden auf Werkstückträger die Radträger (Cornermodul) paarweiße montiert.

Arbeitsinhalte:

  • Bremsschutzblech montieren
  • Radlager fügen
  • Sicherungsring montieren
  • Radnabe fügen
  • Zentralmutter verschrauben und verstemmen mit automatischer Kontrolle
  • Bremsscheibe und Bremssattel montieren
  • Planschlagmessung über Wirbelstromsensoren
  • halbautomatische Federbeinmontage

Umlauf 2: Endmontage Vorderachse

Fahrerlose Transportsysteme transportieren die Achsen von einer Montagestation zur nächsten. Die Achsen sind dabei auf einem Werkstückträger fixiert, auf dem sie während des gesamten Arbeitsprozesses bleiben. In den Stationen werden die schwimmend gelagerten Werkstückträger bei Bedarf durch Indexiereinheiten leicht angehoben und mit hoher Genauigkeit zentriert. Das Fahrzeug bleibt auf diese Weise kraftfrei und die Montage, manuell sowie halb- oder vollautomatisch, kann mit hoher Präzision erfolgen. Das zentral gesteuerte System bietet höchste Flexibilität und macht feste Verkettungen zwischen den einzelnen Arbeitsstationen überflüssig. Bei Produktwechseln wird lediglich der Werkstückträger ausgetauscht.

Selbst bei einem Komplettumbau der Anlage lässt sich das System weiterverwenden.